sammeln ...


in der Nähe von Valencia, Spanien
in der Nähe von Valencia, Spanien

Was konnten wir tun? Auffällig war, das der meiste Müll den wir fanden entweder Zigarettenkippen waren oder noch häufiger, Toilettenpapier, Feuchttücher, Plastiktüten und Tampons (in Spanien häufig diese Plastikapplikatoren).

Offensichtlich stellt es kein Problem dar Dosen, Essensreste oder ähnliches wieder mitzunehmen. Müll aus dem "Intimbereich" stellt für die meisten ein scheinbar unüberwindbares Entsorgungsproblem dar. Warum?

Es sollte eben so wenig ein Problem sein seine Notdurft zu vergraben und das benützte Papier, Feuchttücher und die Reste der Tampons wieder mitzunehmen. Jeder, wirklich jeder hat "alte" Plaste- oder Papiertüten. Also wo genau liegt das Problem. Ekel vor seinen eigenen Ausscheidungen? Dem Material, welches sich noch vor Sekunden IN mir befunden hat? Denkt drüber nach und steckt eine Tüte ein.

Übrigens eine ganze Spezielle Eigenart ist in Spanien zu finden. Selbst in Gebieten, die mehr oder minder ausschließlich von Kletterern oder Boulderern besucht werden fanden wir an den Einstiegen von Routen oder ganz besonders toll, bei Sitzstart Boulderproblemen deren Hinterlassenschaften. Sind das spezielle Neigungen oder nur ganz besonders dumme Mitmenschen?

Albarracin, Spanien
Albarracin, Spanien

Keine schöne Arbeit macht aber Sinn.

Hier in Albarracin beim einsammeln einer ganzen Windel. Was uns unverständlich ist, ist die Tatsache das Leute Dinge in den Wald tragen und sich nicht in der Lage befinden diese auch wieder mitzunehmen. Den Eltern des Windelträgers sollte nicht erst seit gestern bewußt sein  das diese, die Windel, irgendwann gefüllt sein wird. Also bitte benutzt euer Denkorgan !!!

Im übrigen haben unsere Sammelaktionen auch einen Beispiel-Charakter: Leute begannen ihre Kippen wieder mitzunehmen, liehen sich eine Schaufel von uns um Ihre Notdurft zu vergraben und hier in Alba haben sich tatsächlich andere Boulderer für unser Engagement bedankt. Das ist doch schon was. 


das sind unsere hinweistafeln


Grabe ein kleines Loch, nicht zu tief, ca. 15 - 20 cm. Tiefer sind die Bakterien, die es braucht um deine Hinterlassenschaften zu vertilgen nicht mehr vorhanden. (Oder nicht in ausreichender Konzentration) Benutze die von uns installierte Schaufel. Falls diese nicht mehr vorhanden sein sollte nehme einen spitzen Stein. Die Angaben über die Entfernung zu Gewässern variieren stark, sollte aber mindestens 50m betragen. Es gibt auch Aussagen über 600 - 1000m. Entferne dich also so weit wie möglich von Gewässern.

Nach Möglichkeit benutze Blätter um dein Allerwertesten zu säubern. Das werden die wenigsten tun. Also denke unbedingt daran deine "Geschäftspapiere" wieder mitzunehmen. Eine kleine verschließbare Tüte eignet sich dafür am besten. Nachdem du dein Geschäft erledigt hast verschließe das Loch mit reichlich Erde und lege dann einen Stein aufs "Grab". Das hält Tiere davon ab alles wieder auszugraben.

"Erleichtert" und zufrieden.

Bitte denke daran, die Schaufel wieder zurück zu hängen. Den "Papierkram" kannst du nun in jedem Mülleimer entsorgen.

Danke, Merci, Gracias, Grazie, Thank you,....

Übrigens werden von uns nicht nur die Hinweistafeln aufgehängt sondern auch Schaufeln an "strategisch" wichtigen Punkten aufgehängt. Bitte benutzt diese auch sofern ihr keine eigenen habt.

Bitte diese auch wieder zurückbringen!!!


Zurück in Albarracin

Direkt unter bestehenden Problemen, hier im Sektor Techos, der wahrscheinlich auch nur von Boulderern besucht wird. Wer möchte gern sein Pad in die Scheiße legen?

Verwiesen sei hier auf das Buch von Kathleen Meyer "HOW TO SHIT IN THE WOODS"!!!